Tankpannen & Benzin abpumpen – der ADAC informiert

Tankpannen & Benzin abpumpen – der ADAC!

Der ADAC ist mit einer Mitgliederzahl von 19.15 Millionen (Stand: 31. Dezember 2015), der größte Verkehrsclub Europas. Er gilt als die Anlaufstelle in Sachen Verkehrssicherheit und Pannenhilfe.

Der Automobilclub informiert:
Regelmäßig informiert der Automobilclub seine Mitglieder und andere Interessierte.

Sowohl über gegenwärtige Gefahren im Straßenverkehr als auch über den ordnungsgemäßen Umgang mit Kraft-Fahrzeugen.  

Mit Falschbetankungen, dem Benzin-Abpumpen und anderen Tankpannen hat der ADAC im Laufe der Jahre besonders viel Erfahrungen gemacht.

Gute Informationen für Falsch-Tanker!
Im Jahr 2012 konnte die ADAC-Straßenwacht mehr als 5000 Einsätze aufgrund von Fehlbetankungen vermelden.

Kosten für das Benzin abpumpen und andere Schäden am Auto, viel Frust und vergeudete Zeit waren die Folgen.
Ob irrtümlicherweise Diesel in den Benziner oder eine andere Spritsorte falsch getankt wurde, die meisten Autofahrer verlieren in einer solchen Situation schnell die Nerven oder den Überblick – und das kann teuer werden!


Vermeiden Sie das Risiko!


Gehen Sie kein Risiko ein und vermeiden Sie unnötig teure Schäden an Ihrem Wagen, indem Sie unseren Soforthilfeservice kontaktieren. Unser kompetentes und erfahrenes Serviceteam ist rund um die Uhr und deutschlandweit für Sie da. Wir pumpen das falschgetankte Benzin ab, füllen den richtigen Sprit nach und kümmern uns um alle weiteren Angelegenheiten, damit Sie sich stressfrei und schnell wieder auf den Weg machen können.

Der ADAC hat auf seiner Internetseite mehrere Artikel zum Thema Falschtanken und Benzinabpumpen veröffentlicht:

Wie sie sich bei einer Tank-Panne zu verhalten haben.

Welche Ursachen es für Falsch-Betankungen gibt.

Was der ADAC den Tankstellenbetreibern und Kraftstoffherstellern rät, besprechen wir jetzt!

Welches Verhalten empfiehlt der ADAC bei einer Tankpanne?

Dem Verhalten bei einer Falschbetankung schreibt der ADAC besondere Wichtigkeit zu.


Egal ob sie Diesel in den Benziner getankt oder eine andere Sprit-Sorte falsch eingefüllt haben, der ADAC empfiehlt grundsätzlich den Wagen nicht zu starten.


Beim Anlassen des Motors kann sich das Benzin-Diesel-Gemisch im ganzen Einspritz- und Abgassystem ausbreiten.

Und so teure Schäden am Wagen verursachen.


Wenn Diesel in den Benziner oder Benzin in den Diesel getankt und der Motor nicht gestartet wurde, reicht es in den meisten Fällen aus das Benzin oder den Diesel ab zu pumpen.

Welche Ursachen für das Falschbetanken benennt der ADAC?

Ursächlich für eine Falschbetankung können viele Dinge sein.

Eine große Rolle spielen die mangelnden Kennzeichnungen, und die leicht verwechselbaren Benennungen der modernen Kraftstoffsorten.

Der ADAC nennt „Ultimate“ und „V power“ als Beispiele:

Die beiden Produkte werden sowohl als Benzin als auch als Diesel an der Tankstelle angeboten.


Schnell greift der Autobesitzer zur falschen Zapfsäule und füllt Diesel in seinen Benziner.

(Zitat: https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/falschtanker.aspx)

Dieselbesitzer müssen besonders aufpassen.

Denn die dünneren Benzin- Tank-Pistolen passen auch in die Diesel- Ein-Füllstutzen.


Der ADAC hat in einer Untersuchung festgestellt, dass bis auf einige Fahrzeugmodelle von Audi, BMW, Ford, LandRover, Peugeot und VW alle getesteten Diesel-Fahrzeuge mit Benzin falsch getankt werden könnten.

(Zitat: https://www.adac.de/infotestrat/tanken-kraftstoffe-und-antrieb/benzin-und-diesel/falsch-getankt/default.aspx?prevPageNFB=1)


Im Gegensatz zum Tanken von Diesel in einen Benziner, was aufgrund der dickeren Diesel-Zapfhähne oft nicht möglich ist, ist es also leicht Benzin in ein Diesel-Modell zu füllen, da jegliche Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen für eine Falschbetankung fehlen.
Der ADAC kritisiert außerdem, dass an manchen Tankstellen keine Beschriftungen vorhanden sind und die unterschiedlichen Spritsorten oft lediglich durch verschiedene Farben gekennzeichnet werden.

Was rät der ADAC den Tankstellenbetreibern und Kraftstoffherstellern?

Der ADAC ist der Meinung, dass viele Tankpannen, das Benzinabpumpen und teure Schäden am Auto zukünftig durch kleine und leicht durchführbare Veränderungen verhindert werden können.
Die oben erwähnten Sicherheitsvorkehrungen, die Schutz vor einer Fehlbetankung bieten, sollen in Zukunft auch von anderen Fahrzeug-Herstellern serienmäßig verbaut werden.

Unterscheidung hilft bei Falschtanken


Weiterhin schlägt der ADAC vor, dass unterschiedliche Bezeichnungen für Diesel- und Spritsorten ein zu führen.

Das die Tankdeckel der Autos, deutlicher beschriftet werden müssen. Die Zapfpistolen und -säulen besser gekennzeichnet werden.


Zuletzt könnten Zapfsäulen und Fahrzeuge so codiert werden, dass der Tank nur mit der richtigen Spritsorte entriegelt wird und eine Falschbetankung so völlig ausgeschlossen wird.

Gute Tipps!

+Doch was können Sie tun, um in Zukunft Diesel in einen Benziner zu tanken.

+Falsch- Tankpanne und aufwendiges Benzinabpumpen zu vermeiden?
+Seien Sie aufmerksam und nehmen Sie sich Zeit beim Tanken!

+Der größte Faktor für eine Falsch-Betankung ist die Unachtsamkeit des Autofahrers!

Vergewissern Sie sich bevor Sie das Auto betanken, ob Sie die richtige Zapfpistole in der Hand halten und schauen Sie im Zweifel lieber zweimal.

Ein Gedanke zu „Tankpannen & Benzin abpumpen – der ADAC informiert

  1. Pingback: Falsch getankt Hilfe? Die günstige Alternative zur teuren Werkstatt!

Die Kommentare sind geschlossen.